Hilfe für pflegende und betreuende Angehörige

Hilfe für pflegende Angehörige

Trage vor allem auch dir selbst Sorge!

Psychisch kranke Menschen zu betreuen kann verunsichern, herausfordern und Energie zehren. Hol dir darum Hilfe, bevor du selbst an deine Grenzen stösst. Hier findest du vielseitige Angebote, die dich entlasten, damit es dir gut geht und du deiner schwierigen Aufgabe gewachsen bist.

Finde hier Unterstützung:

Nur, wenn du dir Sorge trägst, kannst du deine Betreuungsaufgabe gut bewältigen – ohne dass du dabei selber krank wirst. Immer wieder Abstand gewinnen, Erholungspausen einschalten, sich helfen lassen – das sind deine Möglichkeiten, um neue Kraft zu schöpfen.

Wer Betreuungsaufgaben wahrnimmt, muss aufpassen, damit sie oder er sich nicht überfordert. Das passiert schnell neben Arbeit und Familie. Zum Glück kann man sich Hausarbeiten, Kochen, Besorgungen und vieles mehr abnehmen lassen – damit man selbst gesund und leistungsfähig bleibt.

Mahlzeitendienste

Nicht selten kommt zur fordernden Betreuungsaufgabe die Sorge um die Finanzen hinzu. Es ist gut zu wissen, wer wie viel an die Krankheits- und Betreuungskosten bezahlt. Hier findest du Infos und Beratung.

Das Gespräch über die eigene Situation kann sehr erleichtern. Es hilft zu sehen, dass man mit seinen Sorgen nicht allein ist. Für den persönlichen Austausch stehen dir verschiedene Möglichkeiten offen. Nutze Sie!

Im Notfall muss es schnell gehen. Wer auch immer davon betroffen ist: du selbst, andere Angehörige, Kinder oder Patienten. Hier findest du wichtige Telefonnummern und Kontakte.