Hilfe für pflegende und betreuende Angehörige

Hilfe für pflegende Angehörige

Denke auch an deine Gesundheit –
gerade jetzt

Jede Sterbe-Situation ist anders. Die Pflege und Betreuung kann anstrengend sein. Man vergisst sich selbst und vernachlässigt die eigene Gesundheit. Aber das dient niemandem. Darum überlege dir, was dir helfen kann: Kannst du dich genügend erholen? Wie wäre es, wenn dir jemand etwas Schwieriges abnimmt? Je früher du dir Hilfe suchst, umso besser.

Finde hier Unterstützung:

Gesund zu bleiben ist jetzt besonders wichtig, damit du deine Pflegeaufgabe bewältigen kannst. Abstand gewinnen, Ferien machen, Verschnaufpausen einlegen. Das verhilft dir zu neuer Kraft. Während dem übernehmen Pflegehilfen deinen Einsatz – je nach Angebot auch rund um die Uhr.

Wer Betreuungsaufgaben wahrnimmt, muss aufpassen, damit sie oder er sich nicht überfordert. Das passiert schnell neben Arbeit und Familie. Zum Glück kann man sich Hausarbeiten, Kochen, Besorgungen und vieles mehr abnehmen lassen – damit man selbst gesund und leistungsfähig bleibt.

Mahlzeitendienste

Auch eine Person, die sich nicht mehr selbst äussern kann, kann darüber bestimmen, wie sie behandelt werden will: Mit Therapien, die das Leben verlängern oder die es erhalten. Dafür gibt es an diesen Stellen die Patientenverfügung.

Nicht selten kommt zur fordernden Betreuungsaufgabe die Sorge um die Finanzen hinzu. Es ist gut zu wissen, wer wie viel an die Krankheits- und Betreuungskosten bezahlt. Hier findest du einen Weg.

Für jede Person gestaltet sich die Trauerbewältigung anders. Oft hilft es, über Gefühle zu sprechen. Oder man ist froh um praktische Hilfe und Rat. So oder so – Hilfe von aussen ist wichtig. Bitte, nimm sie an!

Seelsorge